FDP-Ortspartei vor Führungswechsel

An der Hauptversammlung der FDP Balgach blickten die Mitglieder auf Erfolge zurück, kümmerten sich wegen bevorstehender Rücktritte aber auch um die Kandidatensuche.
Die Glanzpunkte im vergangenen Jahr der FDP-Ortspartei bildeten die kantonalen und kommunalen Wahlen. Beide verliefen für die FDP äusserst erfolgreich. So avancierte die St. Galler FDP bei den Kantonsratswahlen mit vier Sitzgewinnen zur zweitstärksten Fraktion, und bei den Kommunalwahlen wurden alle FDP-­Kandidatinnen und -Kandidaten gewählt. Zudem gelang es, mit dem Wirtschafts- und Finanzfachmann Reto Schmidheiny einen dritten Gemeinderatssitz zu gewinnen, und mit der der FDP nahestehenden Pädagogin und Personalfachfrau Gaby Eigenmann auch das vakante Schulratspräsidium neu zu besetzen. Damit dokumentiert die Ortspartei ihre Führungsverantwortung und ihren Gestaltungswillen zugunsten der Dorfgemeinschaft.
Aus den Parteiorganen sind das langjährige, engagierte Vorstandsmitglied Veith Zäch sowie der zweite Revisor Guido Kobelt zurückgetreten. Als Nachfolger wurden Reto Schmidheiny in den Vorstand und Willy Gerber in die Kontrollstelle gewählt. Zudem kündigten Martin Ammann (Präsident), Egzon Zhuta (Vize-Präsident) und Thomas Blank (Aktuar) wegen bevorstehender Berufs- und Ortswechsel ihre Rücktrittsabsichten an. Eine Findungskommission unter der Leitung von Sarah Peter Vogt ist mit der Suche nach geeigneten Ersatzkandidaten beauftragt worden.
Unter Varia diskutierten die Mitglieder über diverse Aufgaben in den Bereichen Altersleitbild, Umweltgefahren, Verkehr und Infrastruktur. Man äusserte die Hoffnung auf eine gute Umsetzung der Hallenbadsanierung und der gemeinderätlichen Informationspolitik gemäss Leitbild und dem seit 2014 gesetzlich verankerten Öffentlichkeitsprinzip.
Abschliessend würdigte und verdankte der Präsident die Verdienste von Hansjörg Sieber in der GPK der politischen Gemeinde (vier Amtsperioden, davon zwei als Präsident) und schloss die Versammlung mit dem Aufruf, sich weiterhin aktiv und mit aller Kraft für das liberale Gedankengut, das Milizsystem und das Allgemeinwohl einzusetzen. (pd)